Montag, 8. September 2008

Der Krimi vom Dachstein

Leider gibt es von dieser Forscherwoche nicht nur Erfreuliches zu berichten. Unsere Gruppe wurde von einer Einzelperson sabotiert und enorm gefährdet. Dabei wurden nicht nur Autos zerkratzt, sondern auch eine aus Steinen gebaute Falle errichtet. Gott sei Dank konnte die hinterhältige Konstruktion rechtzeitig entdeckt und entschärft werden. Bei einer Auslösung der Steinfalle wäre eine Steinlawine in unsere Abseilpiste gestürzt. Dabei hätte es auch zu tödlichen Verletzungen von mehreren Expeditionsmitgliedern kommen können.
Erhebungen der Alpinpolizei und der Kriminalabteilung waren erfolgreich. Ein Verdächtiger konnte festgenommen werden.
Da die Medien nun konform des Pressegesetzes von der Polizei informiert wurden, gibt es ab heute auch die ganze Geschichte im Blog nachzulesen.
Die Ergänzungen sind an den jeweiligen Tagen in gelber Schrift hervorgehoben.

Kommentare:

gormo hat gesagt…

Ach du Sch...!

Was ein Glück, das das alles so gut zu Ende ging. Ich hoffe, der Täter wrd gefasst und bekommt seine gerechte Strafe (versuchter mehrfacher Mord und Sachbeschädigung ist ja nicht wirklich ohne).

Und klasse, das ihr trotzdem weiter gemacht habt!

Anonym hat gesagt…

Begeistert habe ich von der anderen Seite der Alpen(Ecrin) jeden Tag Euren Blog verfolgt und mich noch geaergert, dass ich keine Zeit hatte vorbeizuschauen. Die Lage ist einfach einzigartig zum forschen.

Unglaublich nun diese Geschichte, ich dachte so was gibt es nur in irgendwelchen schlechten Heimatfilmen aus den 50'er.

Gott sei Dank seit Ihr trotzdem alle wohlbehalten wieder zurueck.

Ein herzliches Glueck tief!

Nicole (Grenoble)

Nicole hat gesagt…

Begeistert habe ich von der anderen Seite der Alpen(Ecrin) jeden Tag Euren Blog verfolgt und mich noch geaergert, dass ich keine Zeit hatte vorbeizuschauen. Die Lage ist einfach einzigartig zum forschen.

Unglaublich nun diese Geschichte, ich dachte so was gibt es nur in irgendwelchen schlechten Heimatfilmen aus den 50'er.

Gott sei Dank seit Ihr trotzdem alle wohlbehalten wieder zurueck.

Ein herzliches Glueck tief!

Nicole (Grenoble)

Anonym hat gesagt…

Schon eigenartig, dass Sie zwar angeblich Angst davor hatten, es könnte weitere Fallen geben, dessen ungeachtet aber gleich am nächsten Tag die Expedition fortsetzten. Ich hoffe, das durchblickt auch der Richter.

Robert Seebacher / Obmann hat gesagt…

Sehr geehrte(r) anonyme(r) Schreiber(in)!

Vielen Dank für Ihr Kommentar. Wie ja im Blog nachzulesen ist, haben wir die Expedition nur mit großer Vorsicht und verschärften Sicherheitsmaßnahmen fortgesetzt. Die Entscheidung unter diesen Umständen weiterzumachen trafen alle anwesenden Expeditionsmitglieder gemeinsam.
Bei unserer Berichterstattung in diesem Blog wurde nichts weggelassen aber auch nichts dazugedichtet. Unsere angeblichen Ängste waren und sind real.
Ich bin überzeugt, dass ein Richter nach gründlichem Studium aller Fakten alles "durchblickt" was er muss.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Seebacher